Newsletter

Drei erste Sieger beim Sprachenfest in Dachau

Teams aus Hessen, Niedersachsen und Madrid siegen beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Die Teams der Kopernikusschule in Freigericht-Somborn (Hessen), des Gymnasiums Großburgwedel (Niedersachsen) und der Deutschen Schule Madrid teilen sich den Sieg beim 28. Sprachenfest des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen. Beim Finale in Dachau überzeugten die drei Schülergruppen die Jury mit ihren englisch- bzw. mehrsprachigen Beiträgen.

Über 1.300 Teams mit mehr als 7.000 Schülern aller Schulformen aus ganz Deutschland sowie den deutschen Auslandsschulen hatten sich 2019 am Wettbewerb beteiligt und fremdsprachige Theaterstücke, Filme und Hörspiele eingereicht. Beim Sprachenfest präsentierten die 35 besten Teams die Beiträge, mit denen sie sich in der Landesrunde durchsetzten. Als Sprachen waren Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch und Latein vertreten – einige Beiträge waren sogar mehrsprachig. Die Darbietungen wurden von eine Expertenjury bewertet.

Bei der Siegerehrung durch den bayerischen Kultusminister Michael Piazolo wurden in München die besten Teams ausgezeichnet. Dabei teilen sich die Teams von der Kopernikusschule in Freigericht-Somborn (Hessen), dem Gymnasium Großburgwedel (Niedersachsen) und der Deutschen Schule Madrid den ersten Platz. Die drei Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 und 8 von der Kopernikusschule siegten mit dem Videobeitrag „Form the bin to Tanzania“, der vom zweiten Leben aussortierter Schuhe im ostafrikanischen Tansania handelt. …

Weiterlesen (und Teilnahme für nächstes Schuljahr anbahnen):

https://www.bundeswettbewerb-fremdsprachen.de/newsarchiv-bwfs/2019-06-05-sprachenfest-sieger2019

Das diesjährige Sprachenturnier findet vom 18. bis 21. September in Papenburg statt!


 

CERTAMEN CICERONIANUM ARPINAS

Die Preisträger des renommierten und beliebten Cicero-Wettbewerbes in Arpino:

Tutti i vincitori del XXXIX Certamen Ciceronianum

Leonardo MONNI del Liceo Classico “Tacito” di Roma ha vinto la XXXIX edizione del Certamen Ciceronianum Arpinas.

1) Leonardo MONNI del Liceo Classico “Tacito” di Roma

2) Stefano COSTA del Liceo Classico “Ernesto Cairoli” di Varese

3) Emanuele CRESCA del Liceo Classico "Aristofane" di Roma

4) Ferdinand DABITZ dell’ Evangelisches Gymnasium zum Grauen Kloster di Berlino (Germania)

5) Davide IENGO del Liceo Classico “Gabriele D’Annunzio” di Pescara

6) Riccardo PANZA del Liceo Classico “T.Tasso” di Roma

7) Jan WEBER del Friderico-Francisceum Gymnasium di Bad Doberan Germania)

8) Michele PECORARI del Liceo Classico “Muratori – San Carlo” di Modena

9) Gabriele GIANNECCHINI del Liceo Classico “N. Machiavelli” di Lucca

10) Ignacio MARTINEZ LEANDRO del I.E.S. “Alfonso X el Sabio” di Murcia (Spagna)

Menzioni Onorevoli

1) Mario LOTTI del Liceo Classico “Marzolla – Simone - Durano” di Brindisi

2) Benjamin DETRY del Collège Notre-Dame de la Paix di Erpent (Belgio)

3) Victor SERA del Liceul de Informatică ”Tiberiu Popoviciu” di Cluj-Napoca (Romania)

3) Milan STOJILOVIC del Filoloska Gimnazija di Belgrado (Serbia)

https://www.certamenciceronianum.it/it/142--sp-336/510-tutti-i-vincitori-del-xxxix-certamen-ciceronianum.html

Der Wettbewerb in Bildern

https://www.certamenciceronianum.it/it/il-certamen/le-foto/category/26-presentazione-certamen-2019.html

Die Teilnehmer 2019

https://www.certamenciceronianum.it/it/edizione-2019/partecipanti-2019.html

Unser Metier im italienischen Bezahlfernsehen:

Der Anbeginn Roms: Sky produziert ehrgeiziges "Romulus" in Latein

Fr, 31.05.2019 von N. Sälzle
Sky Italia arbeitet derzeit an der zehnteiligen Serie "Romulus" über die Gründung Roms und die Erschaffung einer Macht im Westen.

Als ehrgeizig kann man Romulus durchaus beschreiben. Sky Italia begibt sich mit der Serie in das achte Jahrhundert vor Christus zurück, als die Stadt Rom erbaut wurde. 10 Episoden umfasst dieser Ausflug in die Geschichte, der auf über 700 Stuntleute und Tausende von Statisten zurückgreifen will, die die Nachbildungen historischer Örtlichkeiten bevölkern sollen. Wer in der Schule Latein gelernt hat, kann davon außerdem endlich mal Gebrauch machen. Die Serie wird demnach in Latein gedreht!

Weiterlesen: https://www.moviejones.de/news/news-der-anbeginn-roms-sky-produziert-ehrgeiziges-romulus-in-latein_36156.html


 

POLIZEI KONSTANZ (via Twitter)

Mathe-Abiprüfung am Freitag zu schwer gewesen? Heute wird Latein geschrieben. Wir haben da mal was vorbereitet und wünschen allen (Leid)Geprüften viel Glück!  Per aspera ad astra!

dav nl twitter

pegasus 2018 teaser

Die aktuelle Ausgabe für den Jahrgang 2018 der Fachzeitschrift für Didaktik und Methodik der Fächer Latein und Griechisch ist erschienen - u.a. mit diesen Beiträgen:

  • Design-orientierte Forschung: Sprachbildung im Lateinunterricht– Theorie praxisnah! 
  • Ein Mythos als Brücke zum Verständnis der DDR Vergangenheit. Ovids „Dädalus und Ikarus” und Wolf Biermanns „Ballade vom Preußischen Ikarus”
  • Réception de la littérature grecque ou latineen classe de langues anciennes:la question de la traduction-interprétation
  • Die Grabplatte des John Rudyng oder wie ein misshandeltes Denkmal in alter Pracht ersteht 
  • Antike als Vorbild und Gegensatz: Wertekonflikte und die kritische Auseinandersetzungmit der antiken Kultur im Lateinunterricht 
  • Carmina Morte Carent – Josef Eberle im Lateinunterricht

http://www.pegasus-onlinezeitschrift.de

Der DAV Nordrhein-Westfalen bezieht kritisch Stellung zum neuen Kernlehrplan Latein Sek. I.  Die Eckpunkte (Zitat): 

Dieser Lehrplanentwurf ist in sich widersprüchlich, fachdidaktisch einseitig und bietet vor allem nicht die Orientierung, die ein Lehrplan bieten sollte. Er wird dem im Koalitionsvertrag vereinbarten Ziel einer höheren Qualität durch eine "vertiefte Fachlichkeit" nicht gerecht und dürfte, da er die Festlegung von Leistungskriterien an die einzelnen Schulkollegien deligiert, den Frieden innerhalb der Schulkollegien wie der Schulen untereinander gefährden. Zudem bietet er keine Rechtssicherheit, innerhalb derer Einsprüche angemessen beurteilt werden können. Als DAV lehnen wir ihn daher ab.

Lesen Sie hier die ausführliche Stellungnahme des DAV im Volltext:

https://davnrw.de/index.php?option=com_content&view=article&id=109:stellungnahme-zum-kernlehrplan-latein-sek-i-in-der-fassung-vom-2522019

Der ehemalige DAV-Bundesvorsitzende Prof. Dr. Stefan Kipf schreibt in der FAZ "Wider die Fragmentierung der Lehrerbildung": Lehrerbildung kann nur als gemeinsame Aufgabe von Schule, Universität und Seminar gelingen. Die Fachlichkeit darf dabei nicht zu kurz kommen.

Lesen Sie den Gastbeitrag hier: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/hoch-schule/hochschule/lehrerbildung-wider-die-fragmentierung-16075227.html


Der "Gießener Anzeiger" berichtet über eine Tagung an der JLU: Zum wissenschaftlichen Austausch über das "Erzählen im antiken Dialog" hat das Institut für Altertumswissenschaften der JLU Gießen internationale Experten auf Schloss Rauischholzhausen eingeladen.

Weiterlesen: https://www.giessener-anzeiger.de/lokales/stadt-giessen/nachrichten-giessen/der-antike-dialog-steht-im-fokus-einer-tagung-an-der-jlu-giessen_20030937#


Im Interview mit "ZEIT Campus" berichtet die junge Erfolgsautorin Vea Kaiser, warum sie neben dem Schreiben von Romanen immer noch mit Begeisterung Latein und Griechisch studiert:

Weiterlesen: https://www.zeit.de/campus/2019/02/vea-kaiser-schriftstellerin-autorin-roman-blasmusikpop


Auch der Schauspieler Christoph Waltz denkt im Gespräch mit der FAZ gern an den Bildungswert der Alten Sprachen - Zitat:  "Ich habe damals auch nicht verstanden, warum ich Latein lernen muss, aber mir wäre es nicht in den Sinn gekommen, deshalb nicht Latein lernen zu wollen. Bloß weil es keiner mehr spricht und es etwas unbequem war. [...]  Es hat Zusammenhänge innerhalb einer Sprache eröffnet, präzises Formulieren, Logik und Disziplin trainiert. Es fordert einen sicherlich stärker heraus, sich durch eine abstrakte Sprache zu quälen, als ein lustiges Youtube-Video abzurufen."

Lesen Sie das vollständige Interview hier: https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/christoph-waltz-im-interview-das-ungeloeste-problem-mit-dem-ruhm-16093096.html


Mit dem Latein am Ende? Alte Sprachen wie Latein und Griechisch sind in der Schweizer Bildungslandschaft immer weniger gefragt. So streicht etwa Obwalden das Schwerpunktfach Latein aus dem Lehrplan der Kantonsschule – und sägt an den eigenen Wurzeln.

Weiterlesen: https://www.nzz.ch/schweiz/sprachen-latein-und-griechisch-immer-weniger-gefragt-ld.1468088


Auch der Römertag machte zu wenig Lust auf Latein an der Kanti Sarnen: Die Abschaffung von Latein an der Kantonsschule erfolgte nach reiflicher Überlegung und nachdem einige Anstrengungen, das Fach zu fördern, zu wenige Ergebnisse zeigten. So die Antwort der Regierung auf eine Anfrage aus dem Kantonsrat.

Weiterlesen: https://www.luzernerzeitung.ch/zentralschweiz/obwalden/auch-der-roemertag-machte-zu-wenig-lust-auf-latein-an-der-kanti-sarnen-ld.1097464


 

Auf der Überholspur in die Kanti: Der direkte Weg an die Kantonsschule führt über die Aufnahmeprüfung in der zweiten Oberstufe. Einige begabte Schüler beginnen den gymnasialen Weg noch früher, am Untergymnasium. Sie bleiben eine Ausnahme.

Alles lesen: https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/rheintal/auf-der-uberholspur-in-die-kanti-ld.1096221


Eine Debatte zur Rhetorik in drei Teilen:

Teil I:

TRUMPS RHETORIK

Trommelfeuer, Nebelkerzen

Donald Trumps Rhetorik erscheint auf den ersten Blick plump und brachial. Doch sie beruht auf sophistischem Kalkül. Ein Gastbeitrag.

Kurz nach der Antrittsrede Donald Trumps als amerikanischer Präsident sorgte eine Twitternachricht für Verwirrung. In ihr postete Trump ein Bild von sich mit der Unterschrift: „gerade dabei, meine Inaugurationsrede zu schreiben, vor drei Wochen, freue mich auf Freitag“. Hat Trump also diese Rede selbst, ohne professionelle Redenschreiber, verfasst? Dann kam Entwarnung: Das meiste stamme doch von seinen Beratern Stephen Miller und Steve Bannon.

Weiterlesen: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/rhetorik-von-donald-trump-beruht-auf-sophistischem-kalkuel-14852482.html

 

Teil II:

Antidemokratisch fest verankert

Nicht jeder, der sich auf Fakten beruft, ist allein deshalb schon ein überzeugter Demokrat, wie die Beispiele des Philosophen Platon und des Historikers Thukydides zeigen. Ein Gastbeitrag

Wie soll man Populisten begegnen? Ihre Anziehungskraft scheint zu wachsen, als Mitglieder von Parlamenten und Regierungen sind sie oft demokratisch legitimiert. Die Berliner Gräzistin Gyburg Uhlmann greift in der Zeitschrift „Merkur“ als Mittel gegen Trump, Höcke und andere auf die antike Philosophie zurück. Platon und Aristoteles hätten gezeigt, dass gute Rhetorik sachlich informiert sei. Nur schlechte Rhetorik sei manipulativ und mache nicht „vollständig sichtbar, was wahr ist“. Trump sei den antiken Sophisten vergleichbar, deren Missbrauch der Rhetorik Platon anprangerte. Was aber ist gewonnen, wenn man den gegenwärtigen Populismus mit antiken Autoritäten verurteilt? Benötigen wir wirklich Platon und Aristoteles für die Einsicht, dass Politiker sachlich argumentieren sollten? Nicht nur Politologen werden von der Unbefangenheit überrascht sein, mit der Uhlmann von Wahrheit und dem „guten und richtigen Argument“ als der Grundlage von Politik spricht. Natürlich dürfen Fakten nicht ignoriert werden, aber aus ihnen ergibt sich noch keine Politik. Die liberale Demokratie lebt vielmehr von Entscheidungsprozessen, unabhängig von einer wie auch immer gearteten Wahrheit. …

Weiterlesen (gebührenpflichtig): https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/debatte-ueber-gute-rhetorik-mit-platon-gegen-trump-15946432.html 

Teil III:

PLATONS REDNERSCHULE

Sag es treffender

Ist die Rhetorik nur die Dienstmagd der Philosophie? Donald Trumps öffentliches Wirken wirft neue Fragen an die Redekunst auf. Kann man sie mit Platon beantworten?

Lesen: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/hoch-schule/sag-es-treffender-platons-rednerschule-16048242.html

 

Unterkategorien