Newsletter

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

um Sie auch in diesen schwierigen Zeiten in der Werbung für das Fach Latein so gut wie möglich unterstützen zu können, stellen wir Ihnen ab sofort die Broschüre des DAV: "Latein für alle - Omnibus" als Download zur freien Verwendung zur Verfügung:

» Broschüre "Omnibus" (Einzelseiten)

» Broschüre "Omnibus" (Doppelseiten)

omnibus teaser

Weiterhin gutes Gelingen, und: Bleiben Sie gesund! 

Für den DAV-Vorstand und die Beitragenden des Newsletters
Hartmut Loos, Prof. Dr. Ulrich Schmitzer sowie Dr. Anne Friedrich

Liebe, verehrte DAV-Mitglieder,
sehr geehrte Freunde und Interessierte,           

können Sie sich vorstellen, ein Kind oder Jugendlicher interessiert sich deswegen für Latein oder Griechisch, weil die Fächer als prestigeträchtige Lifestyle-Accessoires gelten? Betrachtungsansätze dieser Art werden schon einige Zeit in den Medien diskutiert. Hierzu können Sie sich neben vielen anderen Themen in diesem Newsletter ein Bild machen.

An dieser Stelle weisen wir gern noch einmal auf unseren Bundeskongress in Würzburg hin. Sie können sich noch anmelden.

Falls Sie selbst eine Nachricht oder eine Ankündigung weitergeben möchten, können Sie sich an folgende E-Mail-Adresse wenden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Uns bleibt wie immer, Ihnen für Ihr Interesse zu danken und eine anregende Lektüre zu wünschen.

Für den DAV-Vorstand und die Beitragenden des Newsletters
Hartmut Loos, Prof. Dr. Ulrich Schmitzer sowie Dr. Anne Friedrich

 

bundeskongress 2020 teaser 1

Bundeskongress 2020 in Würzburg: Einladung

Dienstag, 14.04.2020 bis  Samstag, 18.04.2020   Universität Würzburg:

„Zukunft Antike. Latein und Griechisch in der digitalen Welt.“

Schirmherrschaft:
Ministerpräsident des Freistaates Bayern
Dr. Markus Söder

Die Online-Anmeldung zum Bundeskongress 2020 in Würzburg ist noch möglich:

»Online-Anmeldeformular

EUROCLASSICA:

Unserer europäischer Verband hat am 28. Januar einen Newsletter herausgegeben. Für die jüngeren Geschehnisse ist er eine kompakte Quelle. Er enthält neben Sitzungsberichten auch einen Rückblick über die letzte Academia Homerica und eine breite Darstellung der Ergebnisse der Schülerwettbewerbe ELEX und EGEX.

Genaues dazu lesen Sie hier: 
https://www.edugroup.at/fileadmin/DAM/Gegenstandsportale/Latein/Dateien/Euroclassica_documents/Newsletter_Euroclassica_2020.pdf

Für die diesjährige Academia Homerica ist gerade eine Einladung mit Programm und weiteren Informationen erschienen.

Die vollständige Ankündigung gibt es hier:
https://www.edugroup.at/praxis/portale/euroclassica/activities/detail/2020-academia-homerica-in-chios-july-12-21.html

Der DAV wünscht EUROCLASSICA auch für das Jahr 2020 viel Beachtung und stets eine erfolgreiche Arbeit.


Die Kieler Gelehrtenschule ist 700 Jahre alt geworden.

Hier war unser langjähriges DAV-Vorstandsmitglied Herr Rainer Schöneich Schulleiter.

Zu weiteren Informationen siehe auch: Presse

Der DAV gratuliert mit großer Freude und den besten Wünschen!

Lesen Sie dazu auch:

https://www.news4teachers.de/2020/02/kieler-schule-mit-prominenten-absolventen-feiert-700-geburtstag/


Byzantinisches Kloster in Spanien entdeckt

(durch Archäologen der Universität Alicante): Viel Althistorisches ist dadurch jetzt besser interpretierbar.  

Lesen Sie den Bericht unter: Presse.

 

Byzantinisches Kloster in Spanien entdeckt

Erster Fund dieser Art auf der iberischen Halbinsel

(Madrid) Archäologen der Universität Alicante haben vor kurzem einen Sensationsfund gemacht, indem sie erstmals Reste eines byzantinischen Klosters auf der iberischen Halbinsel identifizieren konnten.

El Monastil bei Elda (Alicante), die Reste eines byzantinischen Klosters, links ist die Kirche zu erkennen. (Google Maps)

Bei der Reichsteilung fiel die gesamte Halbinsel als Diocesis Hispania dem Weströmischen Reich zu und unterstand damit der lateinischen Kirche. Deshalb stellt die Entdeckung durchaus eine Sensation dar.

In Süditalien gab es zahlreiche byzantinische Klöster, die von Basilianermönchen besiedelt waren. Byzanz konnte sich nach dem Sieg über das Ostgotenreich für mehrere Jahrhunderte in Teilen Italiens festsetzen. In mehreren Gegenden Süditaliens wurde damals mehr Griechisch als Latein gesprochen. Das änderte sich erst im 11. Jahrhundert mit den Normannen. [...]

Den ganzen Artikel lesen:

https://katholisches.info/2020/02/14/byzantinisches-kloster-in-spanien-entdeckt/


 Neue Zürcher Zeitung

Die Vierteltöne des Euripides – wie klang die Musik der alten Griechen?

Von Wagners Opern würde auch niemand nur die Texte aufführen, und dass in Delphi oder Epidauros bei Aufführungen gesungen wurde, steht fest. Ein britischer Altphilologe deutet die Theaterpraxis der Antike aufregend neu.

Das altgriechische Adjektiv «alyros» bedeutet: «ohne Begleitung der Lyra». Es kann aber auch so viel heissen wie «traurig». Die metaphorische Übertragung offenbart die Bedeutung, die nicht nur die Lyra, das wichtigste antike Saiteninstrument, sondern die Musik überhaupt im Leben der alten Griechen besass. Gesungen und musiziert wurde bei allen möglichen Anlässen, offiziellen ebenso wie privaten; vor allem aber auch dort, wo wir heute nur noch die Texte lesen: beim Vortrag des Epos, im Theater und eben in der Lyrik, die ihren Namen bis heute von der sie einst begleitenden Lyra hat. [...]

Den ganzen Artikel lesen:

https://www.nzz.ch/feuilleton/die-vierteltoene-des-euripides-die-wilde-musik-der-alten-griechen-ld.1526643


DIE PRESSE.COM

Informatik statt Latein? Replik auf Roderick Bloems Aufruf „Für ein Pflichtfach Informatik“.

Ein Einspruch von Michaela Masek

Über die Anforderungen des Gymnasiums wurden schon seit seinen Anfängen heftige Debatten geführt. Platon empörte sich über die im Training zur Schau gestellten nackten Körper, Nietzsche reagierte mit Hohn und Spott auf die den Schülern abverlangten Mühen, denen sie sich bei der Beschäftigung mit der Sprache der Alten unterziehen mussten. Adorno wiederum kritisierte, dass das Ergebnis des Studiums bloß zur Halbbildung führe. Man könnte sagen, das Gymnasium ist seit seines Entstehens an seinen hehren Anforderungen gescheitert. Dennoch ist es bis heute ein Erfolgsmodell geblieben. Es ist die Schule, in die alle drängen, und das zeigen nicht zuletzt die kürzlich veröffentlichen Schülerzahlen.

Nun erhebt sich die Frage, worin die Stärken dieser Schulform bestehen und um welche Art von Bildung es hier geht. [...]

Alles lesen:

https://www.diepresse.com/5737071/informatik-statt-latein


SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

Premiere: Altrömische Gspaßettl

Björn Puscha zapft Bier im Schwabinger Vereinsheim und hatte auch schon mal einen Würstelstand auf der Wiesn. Vor allen Dingen aber übersetzt er fließend vom Bairischen ins Lateinische. An diesem Donnerstag präsentiert er sein erstes abendfüllendes Bühnenprogramm "Latin Lover". [...]

Weiterlesen:

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/premiere-altroemische-gspassettl-1.4327378


DER BUND: 

"Sie erfand den roten Teppich": 

Ohne Klytämnestra, die rachsüchtige Ehefrau aus der griechischen Mythologie, wäre die Oscar-Nacht undenkbar. [...]

Zum Artikel:

https://www.derbund.ch/kultur/kino/sie-erfand-den-roten-teppich/story/14367105


FAZ:

Diskutieren auf Latein

Auch in der Pizzeria haben sie nur Latein gesprochen. Eine junge Schweizer Lehrerin über ihren „latine loqui“-Kurs an der University of Kentucky

"Andere Sprachen sind verboten“, lacht Rebecca Graf im Klassenzimmer im ländlichen Trogen in Appenzell Ausserrhoden. Auf der Tafel steht „Carpe Diem“. Die junge Lateinlehrerin hat im Sommer vor einem Jahr am Conventiculum Dickinsoniense in Pennsylvania teilgenommen, an dem ausschließlich Latein gesprochen wird. Der Kurs gehört zu einer Reihe von „latine loqui“-Kursen der University of Kentucky. Rund 200 Personen nehmen jedes Jahr an diesen Treffen teil. [...]

Den ganzen Artikel lesen:

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/jugend-schreibt/latine-loqui-kurs-16557765.html


CICERO:

Stadtgespräche im Februar: Berlin bleibt frei!

Peter Altmaier gibt sich als Altgrieche zu erkennen. Eine Königin wird gestürzt. Ein Bezirksbaustadtrat macht Furore – und Berlins omnipräsenter Allround-Künstler macht nun in Taschen.

Unlängst gab er sich auf Twitter auch noch als versierter Altsprachler zu erkennen. Dort kommentierte er einen FAZ-Artikel über das wachsende Interesse an Altgriechisch bei Gymnasiasten mit den Worten: „Mir haben 5 Jahre Altgriechisch unendlich mehr gegeben, als 9 Jahre Latein. Für SextanerInnen wär es u. U. leicht, mit Griechisch zu beginnen, weil die Grammatik uns näher steht.“ [...]

Alles dazu:

https://www.cicero.de/kultur/stadtgesprache-januar-altmaier-lars-eidinger-mietendeckel/plus


Ähnlich wie in der Studie der FU-Soziologen wird im folgenden Artikel  Griechisch vorwiegend von einer Art Klassendebatte her thematisiert:

DIE ZEIT:

Großbritannien: Die widerspenstige Insel

Der Leistungsadel hat gewonnen: Der nun bevorstehende Brexit ist die Folge einer Feudalgesellschaft, die ihr Verhältnis zu sich selbst verloren hat. [...]

Zum Artikel:

https://www.zeit.de/kultur/2020-01/grossbritannien-brexit-elite-adelsgesellschaft-privilegien


PRESSENZA:

Erasmus von Rotterdam und das Fragile des Ideals

Studiengänge, Stipendien, Stiftungen und Bildungseinrichtungen sind nach ihm benannt. Er gilt vielen als der Europäer par excellence. Und dennoch: Wenn man nach seinem Leben und Werk fragt, bekommt man meistens keine Antwort. [...]

Zum Artikel:

https://www.pressenza.com/de/2019/12/erasmus-von-rotterdam-und-das-fragile-des-ideals/


DIE WELT

Natürlich lese ich auf Griechisch“

Heute erhält Werner Herzog in Berlin den Europäischen Filmpreis. Er ist 77 – und kaum ein Regisseur ist so gefragt bei den Jungen wie er. [...]

Den ganzen Artikel lesen:

https://www.welt.de/print/die_welt/literatur/article204118662/Natuerlich-lese-ich-auf-Griechisch.html


...etwas spät:

WIENER ZEITUNG

Latein fein, Punisch barbarisch?

Der Handelskrieg, in dem Karthago für Rom sterben musste.160 Jahre zurückgeblättert, 2165 Jahre zurückgeschaut.

DIC MIHI, SI FIAS TU LEO, QUALIS ERIS? In großen Lettern mag der Spruch des Spötter-Poeten Martial (40-ca. 103 n. Chr.) manch nobles römisches Heim geziert haben. Klingt doch selbst in der Übersetzung, die stets dem Original nachhinkt, beißender Witz durch: Sage mir - wenn du ein Löwe wärest, wie würdest du dich verhalten?

Solche Würze des Worts schätzten Patrizier im satten Imperium Romanum des 1. Jh.s n. Chr., als die Weltmacht ihrer weitesten territorialen Ausdehnung zustrebte. Gepriesen wurde damals aber neben Literatur vornehmlich der Ruhm des Römertums. Die staatliche Ordnung war schließlich nach der Ära der Bürgerkriege fest gesichert, auch äußere Feinde brauchte niemand zu fürchten... [...]

Den ganzen Artikel lesen:

https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/zeitreisen/2027921-Latein-fein-Punisch-barbarisch.html


DER TAGESSPIEGEL

Es grummelt, hallt und zischt

Künstler macht Pergamonaltar zur Klanginstallation

Cevdet Erek hat den türkischen Pavillon in Venedig bespielt und die Documenta beschallt. Nun hat er den Pergamonaltar nachgebaut - als Klanginstallation.

Cevdet Erek glaubt an den Klang. Es ist ja auch nicht mehr viel übrig, woran der in Istanbul lebende Künstler sonst noch glauben könnte. Götter, Medien, Bilder? Und weil Erek auch die Allgemeinheit an seinem Glauben teilhaben lassen möchte, hat er einen Altar aus Lautsprechern errichtet.

Im Museum für Gegenwartskunst im Hamburger Bahnhof steht aktuell seine Audionstallation „Bergama Stereo“ – ein Nachbau des Pergamonaltars samt Gigantenfries im Maßstab 1:2. Das Original auf der Museumsinsel ist auf Grund von Renovierungsarbeiten momentan nicht zugänglich. [...]

Den ganzen Artikel lesen:

https://www.tagesspiegel.de/kultur/es-grummelt-hallt-und-zischt-kuenstler-macht-pergamonaltar-zur-klanginstallation/25278696.html


HEUTE.AT

Bildungsminister: "Ich hatte Fünfer in Latein"

Heinz Faßmann, der größte Minister aller Zeiten, ist zurück im Bildungsressort. Im Öffi-Talk spricht er über mittlere Reife, Bildungspflicht und warum Fotos mit chinesischen Politikern schwierig sind. [...]

Zum Artikel:

https://www.heute.at/s/-ich-hatte-einen-funfer-in-latein--55822036


NZZ am Sonntag

Propaganda in Pompeji

Liebesgedichte, Morddrohungen oder Wahlwerbung: Scheinbar fehlerhafte Inschriften an den Häusern von Pompeji sind wahre Fundgruben für die Philologie. Das Strassenlatein zeigt den Weg auf zu den heutigen romanischen Sprachen. [...]

Zum Bezahlartikel:

https://nzzas.nzz.ch/wissen/inschriften-propaganda-in-pompeji-ld.1532920?reduced=true


DER SPIEGEL

Forscher präsentieren mögliche Grabstätte des römischen Gründervaters Romulus

Archäologen haben in Rom eine unterirdische Kultstätte vorgestellt. Die Forscher nehmen an: Es könnte tatsächlich das Grab des Romulus sein. Es war schon vor über hundert Jahren entdeckt - und dann vergessen worden. [...]

Den ganzen Artikel lesen:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/forscher-praesentieren-moegliche-grabstaette-des-roemischen-gruendervaters-romulus-a-36ba4d3e-cccd-4fa0-a48a-8f9495a7b7c2


Fernsehen

ARTE-Journal vom 22.02.2020; 19:25 Uhr (live auch auf deutsch, online französisch):

Est-ce le tombeau de Romulus? (Ist dies das Grab des Romulus?)

Une découverte ramène la Ville éternelle à ses origines

(Eine Entdeckung führt die Ewige Stadt zu ihren Ursprüngen) [...]

https://www.arte.tv/fr/afp/actualites/est-ce-le-tombeau-de-romulus-une-decouverte-ramene-la-ville-eternelle-ses-origines


Rundfunk

Montag, 17. Februar 2020

Sarkophag im Forum Romanum entdeckt

Archäologen haben mitten in Rom auf dem Gebiet des Forum Romanum mit seinen antiken Tempeln einen neuen Fund gemacht. Wie die Direktorin der Museums-Anlage am Kolosseum, Alfonsina Russo, berichtet, sei dort bei Grabungen ein unterirdischer Raum mit einem Sarkophag entdeckt worden. Der Sarg aus Tuffstein sei etwa 1,40 Meter lang und könne aus dem sechsten Jahrhundert vor Christus stammen. Der Fund wirke wie ein Altarraum. Es könnte sich demnach um einen Gedenkort für den als mythologischen Stadtgründer verehrten Romulus handeln. Der Sage nach entstand Rom im Wettstreit zwischen den Zwillingen Romulus und Remus. Sie sind in der italienischen Hauptstadt oft als Kinder abgebildet, die von einer Wölfin genährt werden. [...]

Zum Beitrag:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/sarkophag-im-forum-romanum-entdeckt.265.de.html


 

SWR2

SWR2 Wissen: Integration durch Latein?

Latein lernen, um die Integration zu fördern: So manche Schule in sozialen Brennpunkten hat die sogenannte tote Sprache für sich entdeckt. Kinder aus unterschiedlichen Kulturen und mit verschiedenen Muttersprachen lernen dort Latein, in der Hoffnung, dabei auch allgemein Sprachgefühl und Deutschkenntnisse zu verbessern. Ein Plan, der die Skeptiker nicht überzeugt. Viele Pädagogen halten Latein im Unterricht für überflüssig. Wer nicht gerade Arzt oder Philologe werden wolle, sollte Zeit und Energie lieber auf eine Sprache verwenden, mit der man sich international verständigen könne. [...]

Audio-Link:

https://avdlswr-a.akamaihd.net/swr/swr2/wissen/sendungen/wissen/swr2wissen-20200208-integration-durch-latein.m.mp3

Link zur Website (mit zu privaten Zwecken herunterladbarem Manuskript):

https://www.swr.de/swr2/wissen/Bildung-Integration -durch-Latein,swr2-wissen-2020-02-08-100.html


Was wir hier im DAV-Newsletter noch nachholen müssen:

Einmal wöchentlich auf Latein für deutschsprachige Hörer: Hebdomada Papae

Hebdomada Papae“ heißt das neue Format, „Die Woche des Papstes“. Untertitel: „Notitiae vaticanae latine redditae“, „Vatikanische Nachrichten in lateinischer Sprache“. Einmal pro Woche, jeweils samstags um 14.10 Uhr, wird der Papstsender für das deutschsprachige Publikum künftig fünf Minuten lang in der Sprache Ciceros funken. Die Programme werden auf unserer Homepage vaticannews.va auch als Podcast verfügbar sein. [...]

URL: https://www.vaticannews.va/de/vatikan/news/2019-06/vatikan-latein-radio-nachrichten-uebersetzung-neu-programm.html


 

SRF

Neue Wörter – alte Wurzeln

Woher stammt das Wort? Testen Sie Ihr Wissen

Jedes Wort hat seine eigene Geschichte. Das Buch «Vom Leben der Wörter» geht ihnen nach. Wir packen es in ein Quiz.

Wörter kommen von irgendwo her – bei uns oft aus dem Germanischen, Lateinischen oder Altgriechischen – und haben im Lauf der Jahrtausende einen Wandel durchgemacht. Der Klang und oft auch die Bedeutung haben sich verändert.

Heute erkennen oft nur noch Spezialistinnen und Spezialisten für alte Sprachen die Wurzeln eines Wortes. Der Altphilologe Klaus Bartels ist so ein Spezialist. Über 60 faszinierende Wortgeschichten erzählt Klaus Bartels nach – in seinem neuen Buch «Vom Leben der Wörter». [...]

Alles dazu erfahren:

https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/neue-woerter-alte-wurzeln-woher-stammt-das-wort-testen-sie-ihr-wissen

Siehe auch DAV-Newsletter Nr. 15 unter Publikationen

Unterkategorien